Home
Aktuelles
Galerie
Sonderausstellung
Historie
Öffnungszeiten
Anfahrt
Kontakt
 
1. Januar 2016 | STADT-GESCHICHTEN 1

Im Jahr 2015 bis 2016 präsentierten wir in Mainburg
als ersten Teil in unserer neuen
Sonderausstellungsserie: STADT-GESCHICHTEN

Die Jugend- und Stadtkapelle Mainburg

Die Ausstellung: Ein- und Rückblicke
Neben ausgestellten historichen Instrumenten und Fotografien konnten Sie die seltene Gelegenheit nutzen, einen faszinierenden blick in die von Ludwig Schiechl und Elisabeth Bauer erstellte zweibändige Chronik der Jugend- und Stadtkapelle zu werfen.

Wie alles begann
Die Chronik nimmt Sie mit zurück zu den Anfängen ins Jahr 1951 als der Wunsch einer Mainburger Blasmusikkapelle, bestehend aus jungen Musikern, Wirklichkeit wurde. Folgen Sie dem Weg der damaligen Knabenkapelle durch die Jahrzente bis zur Eigenständigwerdung im Jahr 1998 als Mainburger Jugend- und Stadtkapelle wie wir sie heute kennen.

Ausstellungsdauer
13. September 2015 - 3. April 2016

(Bildnachweis: Claudia Erdenreich)






21. Dezember 2014 | Die Sonderausstellung der Mainburger Münzen agbeschlossen

Im Jahr 2014 präsentierten wir in Mainburg die Sonderausstellung:

Bürgersinn - Bürgergeld
Münzschätze im Heimatmuseum Mainburg

Seit Gründung des Heimatmuseums Mainburg 1912 haben zahlreiche Bürger aus Mainburg und Umgebung dazu beigetragen, dass interessante und bedeutende Schätze im Museum zusammengetragen und für uns und zukünftige Generation verwahrt wurden und Ein Großteil aller Museumsexponate – wie auch die Münzen und Geldscheine – sind vor allem in den Anfängen und Folgejahren durch Schenkungen dem Museum überlassen worden. Selbst Münzschatzfunde aus privaten Anwesen sind dem Museum anvertraut. An diesen beachtlichen Bürgersinn soll mit dem Ausstellungstitel erinnert werden.

"sammlen verbindet":
Die Eröffnung zum Internationalen Museumstag mit dem Motto „sammeln verbindet“ appelliert an alle Bürger dem Museum in Mainburg verbunden zu bleiben und es weiter in seinen Aufgaben tatkräftig zu unterstützen; und würdigt besonders das Engagement der Mitglieder des Museumsverein Heimat & Museum e.V. in Mainburg.

Die Ausstellung:
Jahrzehntelang schlummerte die Münzsammlung wohlverwahrt im Bankschließfach. Sicher, aber unsichtbar für die Öffentlichkeit. Bevor die Ausstellung geplant werden konnte musste jede einzelne Münze mit Foto, Beschreibung und Nummerierung in einem speziellen Museumsprogramm inventarisiert werden. Danach wurden die 430 Münzen einem Restaurator anvertraut, welcher die fachgerechte Reinigung und Konservierung der Münzen vornahm. Die Finanzierung dieser professionellen Restaurierung übernahmen die Stadt Mainburg und die Landesstelle für nichtstaatliche Museen in Bayern zu gleichen

Hauptthema der Ausstellung waren die Schätze aus Mainburg und Umgebung, welche dem Museum von Bürgern zur Verwahrung und Sicherung für zukünftige Generationen geschenkt wurden. Dieser Bürgersinn wurde in vier zentralen Vitrinen gewürdigt. Bei der weiteren Themenwahl für einzelne Vitrinen wurde besonderer Wert darauf gelegt ein breites Spektrum der Münzgeschichte durch eine gezielte Auswahl aus den 430 Münzen in Museumsbesitz abzudecken.






20. August 2012 | 100 Jahre Heimatmuseum Mainburg

Das Heimatmuseum Mainburg wurde am 20.08.1912 gegründet.

Die Gründungsmitglieder waren Dr. Speidel - Bezirksamt Mainburg,
General Hopf - Sandelzhausen, Pfarrer Schmid - Pötzmes und
Sebastian Weinmayer sen. - Mainburg.



30. Juni 2012 | Jahresausflug Verein Heimat und Museum e.V.

30. Juni 2012 | Jahresausflug Verein Heimat und Museum e.V.

Heimat & Museum fährt
zur bayerisch-oberösterreichischen Landesausstellung
VERBÜNDET VERFEINDET VERSCHWÄGERT

Die Landesausstellung lädt ein auf eine Reise durch die
bewegte Geschichte der Länder Bayern und Österreich. Eine Reise,
die bereits im frühen Mittelalter beginnt und mit der versöhnenden
Hochzeit Franz I. mit der Wittelsbacherin Karoline Auguste von
Bayern endet.
Abfahrt ist um 8.00 Uhr am Griesplatz in Richtung Burghausen In
der Burg oberhalb der Altstadt wird durch den mittelalterlichen Teil
der Ausstellung geführt.
Nach der Mittagspause geht es weiter nach Ranshofen bei Braunau/
Oberösterreich. In den Räumen des Schlosses ist der Teil der
Landesausstellung ab Ende des 17. Jahrhunderts zu sehen.
Nach einer kurzen Kaffeepause folgt gegen 16.30 Uhr die Rückfahrt
nach Mainburg.




19. Januar 2012 | DER WETTBEWERB ZUR AUSSTELLUNG

Die "Interessengemeinschaft Hallertauer Modelleisenbahner"
wurden mit dem Kultur-Anerkennungs Preis des Landkreises Freising für Kultur und Heimatpflege der Hallertau ausgezeichnet. Sie sammeln alle Geschichten und Bilder vom Hallertauer Bockerl, die sonst vielleicht für immer verloren sind. Angestrebt ist eine Veröffentlichung in Buchform. (Bilder, die wir erhalten, werden von uns gescannt und an die Besitzer zurück gegeben, das copyright bleibt beim Besitzer)
Kindern und Jugendlichen soll mit dem Wettbewerb die Möglichkeiten geben werden sich mit der Geschichte der Heimat auseinander zu setzen. Schulklassen, die die meisten Geschichten haben. werden zu einer Sonderführung durch die Modulanlage mit Günter Schreiner / Bernhard Steinhauser eingeladen.

Am 19. Januar wurden die Preise an die 17 Teilnehmer des Wettbewerbs in einer Abendveranstaltung durch den Präsidenten des Rotary-Clubs Mainburg-Hallertau, Hans Peter Lutzenburger, Günter Schreiner von der IGHM und dem Ausstellungsleiter Joachim Tschacher überreicht.





4. Dezember 2011 | ENDSTATION MAINBURG

9. Oktober - 4. Dezember 2011

Mit mehr als 2700 Besuchern ging am Sonntag, 4. Dezember, die erfolgreiche
Ausstellung im Heimatmuseum zu Ende

Die hundertjährige Geschichte der "Bockerl-Bahn"

Seit 2002 arbeiten die 15 Mitglieder der „Interessengemeinschaft Hallertauer Modelleisenbahner“ gemeinschaftlich an dem Projekt des „Hallertauer Bockerl“. Die Liebe zu akribischen Details beim Bau der Modellanlage mit Strecken, Bahnhöfen und unterschiedlichen historischen Zügen ist dabei nur die eine Seite der passionierten Gemeinschaft, Heimatpflege im besten Sinne die andere. Schon seit Jahren sammelten einige von ihnen alles, was über die Bockerl - Bahn zu erfahren und zu bekommen war: Fotos, Pläne, Zeitungsartikel, Filme zum Kulturgut „Hallertauer Lokalbahn“, alles bestens katalogisiert und gepflegt.
Unter www.bockerl.de finden Sie weitere Informationen zur Interessengemeinschaft.
Kuratiert in Zusammenarbeit mit der IHM von Joachim Tschacher



17. September 2011 | LANGE MUSEUMSNACHT

Die "Mainburger Sing- und Musikschule" unter Leitung von Michaela Friedl wird den Abend musikalisch gestalten. Alle Mainburger und Freunde des Heimatmuseums sind herzlich eingeladen.
Die Sonderausstellung "HASENHIRSCH & HUNDEBÄR" wird zum letzten mal zu sehen sein.
Bild:Harald Regler




22. Mai 2011 | HASENHIRSCH & HUNDEBÄR

22. Mai - 11. September 2011

Dreizehn Jahre haben Paläontologen in Sandelzhausen die Fundstelle akribisch bearbeitet, Zentimeter für Zentimeter. Gleichzeitig und bis heute noch lief und läuft die Auswertung der z.T. weltweit einzigartigen Fundstücke aus einer Zeit vor 16 Millionen Jahren im Miozän.

Der hochrangigen wissenschaftlichen Bedeutung wurde durch die Zusammenführung eines internationalen Expertenteams Rechnung getragen, das die einzelnen Tiergruppen bearbeitet und sich in einer Fachkonferenz zur Fossilfundstelle Sandelzhausen im September 2005 in Mainburg ausgetauscht hat. In jüngster Zeit (2009, 2010) sind zwei Fachzeitschriften-bände erschienen, die die neuesten Forschungsergebnisse zur fossilen Fauna aus Sandelzhausen enthalten.
Auf der Basis dieser intensiven Forschungsarbeit ist es jetzt möglich eine Sonderausstellung zur Fossilfundstelle zu präsentieren, die in der Menge der Exponate und ihrer Begleitinformation zum Einen eine Neuheit darstellt und zum Anderen den aktuellen Stand der Forschung erklärt. Damit leistet das Heimatmuseum Mainburg in Zusammenarbeit mit der Bayerischen Staatssammlung für Paläontologie u. Geologie, München einen wichtigen Beitrag zur Wissensvermittlung in regional relevanten Themen und trägt zum Allgemeinwissen einer breiten Öffentlichkeit bei.
Die Ausstellung wurde konzipiert und kuratiert in Zusammenarbeit mit dem BSPG München von Joachim Tschacher





3. Februar 2011 | WASSER

3. Februar - 13. März 2011

Die Begegnung mit dem Thema Wasser, von der Schönheit der Erscheinungsformen bis zum
kritischen Blick auf unseren Umgang mit dem wichtigsten "Lebensmittel", bewegt die ausstellenden Künstler seit vielen Jahren.

In der Sonderausstellung "Wasser" im Mainburger Heimatmuseum zeigen Günther Ciupka, Klaus Dobmaier und Joachim Tschacher ihre Sicht, ungewöhnliche und fazinierende neue Perspektiven, fotografisch gesehen und gestaltet, und ein "Weltmeer für´s Wohnzimmer".

Eine kleine Ausstellung zum Thema "Wasserleitungen früher und heute" informiert über die Entwicklung der Techniken, Wasser vom Brunnen oder der Quelle zum Verbraucher zu bringen.

Herzlich eingeladen sind alle Interessierten zum Start der Ausstellung am Donnerstag, 3. Februar um 19.00 Uhr.
Prof. Dr. Theodor Strobl (TU München) wird einen Vortrag über die Situation im nahen Osten halten:

„Wasser – eine Frage von Frieden oder Krieg am Beispiel von Palästina“ .

Theodor Strobl konzentrierte sich im Laufe seines beruflichen Werdegangs auf Fragen des Wasserbaus und der Wasserwirtschaft. Als Experte mit hohem Einfluss war er bei einer Vielzahl von großen internationalen Baumaßnahmen,
wie z. B. Staudammprojekten in Jordanien, Nepal, Kenia und dem Oman, beratend tätig.

Die nebenstehenden Fotos sind von Klaus Dobmaier

MUSEUMSABEND AM DONNERSTAG, 24. FEBRUAR; 19.00 HHR

Das Geheimnis "Wasser" ist nicht nur Thema eines spannenden Films über dieses Lebenselixier, der sonntags im Heimatmuseum zu sehen ist. Parallel zur Ausstellung soll mit einer kleinen Lesung des Schriftstellers Udo Kinner, faszinierenden Projektionen der Fotogilde Abensberg über unser heimatliches Gewässer Abens und Texten der türkisch-deutschen Philosophin Oya Erdogan eine Plattform für Gespräche, Austausch und Diskussion geschaffen werden.
Auch das ungewöhnliche "Sodis"- Prokjekt (www.sodis.ch) für sauberes Trinkwasser in Entwicklungsländern soll vorgestellt werden.
Wasser geht uns alle an, und so sind alle Interessierten herzlich eingeladen. Der Eintritt ist frei.

Das nebenstehende Foto ist von Klaus Dobmaier

Kuratiert von Joachim Tschacher








2. Oktober 2010 | 90 JAHRE HEIMAT & MUSEUM

Wir feiern unser 90. Vereinsjubiläum mit einem Festakt
am Samstag, den 2. Oktober2010,
um 19.00Uhr in der Stadthalle am Griesplatz.


Begrüßung durch die Vorsitzende des Vereins Heimat & Museum ,
Renate Buchberger,

und den Schirmherrn, BürgermeisterJosef Reiser

Die Festansprache hält der Historiker Georg Rauprich.

Als neue Leihgabe des Museums stellen wir das große barocke Votivgemälde des Stifters Sebastian Öfele vor. Dazu hält Dr. Friedrich Fuchs, Kunsthistoriker am Diözesanmuseum Regensburg, einen Fachvortrag.



Die Sonderausstellung mit

Fotografien aus den letzten 100 Jahren

eröffnen wir am Sonntag,
den 3. Oktober 2010, um 14.00 Uhr im Museum. Zeitzeuge Dr. Heinz Nappenbach erzählt Geschichten und Anekdoten aus dem Leben seines Großvaters – Paul Nappenbach,und dessen Freund Franz Schraufstetter.

Mit der Eröffnung der Sonderausstellung ist auch das „Öfele-Votivbild“ im Museum zu sehen, eine neue Leihgabe der Kirchenstiftung St. Salvator.
Kuratiert von Joachim Tschacher







25. Mai 2010 | KUNSTMEILE MAINBURG 2010

In Zusammenarbeit mit Studentinnen und Studenten der Bildhauer-Klasse von Prof. Magdalena Jetelova der Akademie der Bildenden Künste München und dem Rotary Club Mainburg Hallertau unter der organisatorischen Leitung von Joachim Tschacher findet vom 25. Mai bis 5. Juni 2010 die KUNSTMEILE MAINBURG 2010 statt.

Die jungen Künstler werden entlang des kleinen Flüsschen Abens, das die Stadt Mainburg durchzieht, auf der Strecke von einer Meile zwei Wochen lang im öffentlichen Raum arbeiten.

Die Kunstwerke werden direkt vor Ort entstehen und nicht wie gewöhnlich in den Ateliers der Künstler entwickelt. Hierbei ergibt sich die seltene Gelegenheit, den Prozess des täglichen künstlerischen Arbeitens zu beobachten und in Dialog mit den Künstlern zu treten. Die KUNSTMEILE macht es sich zur Aufgabe, Kunstwerk, Künstler und Publikum einander näher zu bringen.

Ergänzend zu den künstlerischen Arbeiten im öffentlichen Raum werden die Entwürfe und Skizzen der Studenten während der KUNSTMEILE im Heimatmuseum Mainburg zu sehen sein.




8. März 2010 | INTERNATIONALER FRAUENTAG 2010

Literatur und Musik
„LADIES NIGHTS“

Montag 8. März um 19.00

Frauen lesen Texte aus Büchern über starke und verwegene Frauen und deren
bewegte oder stille Lebensgeschichte in deutscher und türkischer Sprache.

Musikalisch begleitet wird das Programm vomJazz-Trio der
Sing- und Musikschule Mainburg

Ausstellung: Bücher aus der Stadtbibliothek Mainburg: Biographien,
Geschichten, Romane und Erzählungen zu Frauenschicksalen


Theateraufführung
„LADIES NIGHT“

Theaterstück von Stephen Sinclair
Sonntag 21. März um 19.30 im LSK-Theater,

Organisation:
Brigitte Berg, Renate Buchberger, Angelica Kohler, Helene Tschacher
Unterstützt durch den Rotary Club Mainburg Hallertau





26. September 2009 | SKURRILE SAMMLUNGEN (27.09.. - 6.12. 2010)

Vier skurrile Sammlungen zeigen überraschende Seiten:

Zweihundert Kunststoff-Tragetaschen aus aller Welt zeigt Helene Tschacher,
zusammen mit Hinweisen auf die fatale Problematik dieses Alltagsobjekts.

Günter Kohler präsentiert Kreisel, wohl eines der ältesten Spielzeuge
der Welt, von gedrechselten Formen bis zum High-Tech-Kreisel.

Inge Stahl bringt mit Miedern aus den letzten zwei Jahrhunderten und
eigenen Kunstobjekten zu diesem Thema einen witzig ironischen, aber
auch kritischen Beitrag zu diesem Kleidungsstück.

Galopp, Galopp nennt Paul Kistler seine Zusammenstellung von Spielen
aus dem bürgerlichen Wohnzimmer rund um das Pferderennen:
Brettspiele, kleine und grosse Speilautomaten illustriert mit den grossen
Plakaten der Jahrhundertwende,19./20. Jhdt.

Kuratiert von Joachim Tschacher




0 |